Ölwechsel leicht gemacht

20 Sep 5:45 pm

Wenn Sie handwerklich ein wenig begabt sind, sollte es kein Problem für Sie darstellen, den nötigen Ölwechsel an Ihrem Fahrzeug selbst durchzuführen, sowie andere Autoteile wie Bremsbeläge oder Wischbläter auszuwechseln. Was Sie allerdings, neben ein wenig handwerklichem Geschick, auf jeden Fall benötigen ist Folgendes:
Die Möglichkeit, eine Inspektionsgrube eines Bekannten oder Verwandten zu nutzen. Eine solche Inspektionsgrube erleichtert Ihnen die Arbeit ungemein, bzw. ist Voraussetzung für einen ordentlichen Ölwechsel.
Wenn Sie Ihren Ölwechsel selbst machen, ist es außerdem sinnvoll eine zweite Person zur Unterstützung heranzuziehen. Sollten Sie in der Inspektionsgrube stehen und mal nicht das passende Werkzeug zur Hand haben, empfielt sich immer ein “Assistent” an Ihrer Seite.
Nun zum praktischen Teil:  Sobald Sie Ihr Fahrzeug auf der Inspektionsgrube positioniert haben, öffnen Sie den Verschluss Ihres Öleinfüllstutzens im Motorraum. Das erleichtert bzw. beschleunigt nachher das Auslaufen des Öls. Jetzt begeben Sie sich in die Grube unter Ihr Fahrzeug und postieren einen passenden Behälter (Eimer) unter der Ölablassschraube Ihres Fahrzeugs.
Öffnen Sie nun die Ölablassschraube, indem Sie sie nach links drehen und lassen das alte Öl restlos aus Ihrem Motarraum in den Behälter laufen. Die Ölablassschraube befindet sich an der tiefsten Stelle der Ölwanne und ist in den meisten Fällen rot gekennzeichnet. Das Altöl können Sie übrigens anschließend an jeder Tankstelle abgeben. (Sie müssen es wahrscheinlich vorher nur in einen anderen Behälter umfüllen.) Wenn das Öl vollständig ausgelaufen ist, schließen Sie die Ölablassschraube wieder, wechseln Sie den Ölfilter aus  und befüllen am Öleinfullstutzen im Motarraum Ihr Fahrzeug mit neuem Motoröl, in den meisten Fällen ca. fünf Liter. Wenn Sie Ihren Ölwechsel selbst machen und dabei diese Tipps befolgen, sollte es keine Probleme geben.

Tags: , , , ,

Kommentare sind geschlossen