Vorausfahrende Technik beim stärksten Elektroauto der Welt

18 Jun 5:10 pm
Rimac Concept

Foto: ampnet

Endlich ist es so weit, das weltweit stärkste Elektroauto Concept One kommt 2015 auf den Markt. Der Concept One Sportwagen ist von dem Autohersteller Rimac. Hinter diesem Namen verbirgt sich Mate Rimac, ein 25-jähriger Kroate, der mit einem Team von 40 Angestellten arbeitet. Vorher jedoch ist der Concept One schon zu bestaunen am 13. Juni 2014 auf dem Sündermarkt in Flensburg bei der 4. Auflage der nordeuropäischen E-Ralley. Bei diesem Wettkampf treten aus den Ländern Deutschland, Dänemark und Österreich 31 Teams gegeneinander an. Bereits 2011 präsentierte Mate Rimac sein Elektroauto auf der IAA. Die Kosten für einen Concept One liegen bei 1 Million Dollar.

Geschwindigkeit

Der Concept One verfügt über einen elektrischen Antrieb mit 800 kW / 1.088 PS. Somit schafft er es in 28 Sekunden auf 100 km/h zu kommen. Hier durch ist er das stärkste Elektroauto der Welt.

Außenausstattung

Das Elektroauto besitzt keinerlei Türgriffe. Um ins Cockpit zu gelangen, muss nur die Hand auf die Tür gelegt werden und somit öffnen sich direkt beide Türen. Durch einen versteckten Sensor in dem Dreiecksfenster hinter der B-Säule wird diese Technik gesteuert. Der Wagen wird entriegelt sobald er automatisch die Körperwärme registriert. Da diese Art der Türöffnung nicht diebstahlsicher ist, wird die Serie mit einen Fingerabdruckverfahren erscheinen, wodurch nur registrierte Finger erkannt werden. Der Concept One ist sehr flach gebaut und besitzt eine Gesamthöhe von 1,10 Metern. Allerdings wird die Höhe bei der erscheinenden Serie noch etwas vergrößert.

Innenausstattung

Im Innenraum befindet sich Sportledersitze, bei denen auf Wunsch eine Anpassung an den Fahrer sowie Beifahrer erfolgen kann. Das Elektroauto besitzt keine Seitenspiegel. Kleine Kameras und Monitore, die neben der Tür plaziert sind, zeigen alles was sich hinter dem Concept One abspielt. Zwischen der Sonnenblende befindet sich anstatt des Rückspiegeld ebenfalls ein Bildschirm. Ein großer Touchscreen ist in der Mittelkonsole eingebaut, über den verschiedene Fahrzeugeinstellungen vorgenommen werden können. Die dazugehörige Hard- und Software wurde von Rimac selber konzipiert. Hinter dem Lenkrad erscheinen ähnlich wie Radaranzeigen der Drehzahlmesser, Tacho sowie Batterieladestand.

Produktion

Bereits zurzeit sind Mate Rimac und sein Team fleißig am arbeiten, denn die Serie soll 2015 auf den Markt kommen. Für die Entwicklungs- und Bauzeit benötigte er 2 Jahre. In der Rimac Produktionswerkstatt werden bis auf die Blinkerbedienteile und Scheibenwischer alles selbst hergestellt, damit dem Sportwagen eine Einzigartigkeit verliehen werden kann.

Kommentare sind geschlossen