Toyota macht den Hybridantrieb auch im Kleinwagen salonfähig

08 Jul 10:00 am

Der Hybridantrieb aus dem Hause Toyota ist richtungsweisend in Sachen alternativer Antriebstechnik. Der Prius+ und der Yaris Hybrid sind die beiden neuesten Ableger der Hybridfamilie von Toyota. Der Yaris Hybrid ist der erste konventionelle Kleinwagen, der die Kombination aus Elektro- und Benzinmotor besitzt. Der Prius+ ist der familienfreundliche Nachfolger vom Prius mit sieben Sitzen.

Der Prius war es auch, der beiden Modellen die Technik sponserte. Veränderungen wurden nur im Detail vorgenommen. Für den Yaris mit Hybridantrieb verkleinerte man beispielsweise den Benzinmotor von 1,8 auf 1,5 Liter. Weiterhin wurde der Akku größenmäßig in der Art angepasst, dass er nun komplett unter dem Rücksitz verschwindet. Beim Prius+ trifft man dagegen auf Altbewährtes, was baugleich aus dem Vorgänger übernommen wurde. Für den Elektroantrieb ist im neuen Modell eine Lithium-Ionen-Batterie zuständig. Sie ist wesentlich kleiner als die vorher verwendete Batterie und versteckt in der Konsole zwischen den Vordersitzen. Damit schafft man im hinteren Bereich deutlich mehr Platz für Fondspassagiere und Gepäck.

In der Stadt offenbart der Hybridantrieb seine größten Stärken. Mit beiden Autos ist hier der Spaßfaktor am höchsten. Der Yaris erreicht mit seinen Motoren eine Systemleistung von 74 kW/100 PS. Beim Prius+ sorgen 100 kW/136 PS dafür, dass man an der Ampel einen flotten Start hinlegen kann. Locker halten beide Modelle im Stadtverkehr mit. Drei Kilometer bei einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h sind mit dem Elektroantrieb möglich. Sobald sich der Verbrennungsmotor abschaltet, genießt man eine himmlische Ruhe im Inneren des Fahrzeugs.

Die Eco-Taste sollte man besser unbeachtet lassen. Sie hat sowohl Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit von Klimaanlage & Co, als auch auf die Kraft des Motors, was sich im Verbrauch wiederspiegelt. Im Ergebnis kommt man langsamer voran. Allgemein ist bei 165 km/h bei beiden Fahrzeugen Schluss. Umweltschutz und Tempo passen eben immer noch nicht so recht zusammen.

Neben der gemächlichen Geschwindigkeit ist es die Geräuschkulisse bei Nutzung des Benzinantriebs, die dem Fahrer Nerven kostet. Die Abstimmung des stufenlosen Automatikgetriebes sollte einmal überdacht werden. Bei flotterer Fahrt tauchen hier Probleme auf, die sich durch hohe Drehzahlen und dementsprechend lauten Geräuschen äußern.

Spätestens an der Tankstelle sind aber alle Minuspunkte des Prius+ und des Yaris Hybrid vergessen. Mit durchschnittlichen Verbrauchswerten von 3,5 und 4,1 Litern werden die Besuche dort seltener. Der CO2-Ausstoß liegt beim Yaris bei 79 g/km. Der Prius+ bläst 96 g/km in die Luft.

Bildquelle: Toyota Motor Europe/ Flickr

Tags: , , , ,

Kommentare sind geschlossen