Sommerzeit ist Stauzeit

11 Aug 10:00 am

In fast allen Bundesländern sind Sommerferien und in diesen verreisen die meisten Familien. Viele nutzen dafür ihr Auto und schon bald stehen sie im ersten Stau. Sommerzeit ist Stauzeit, das ist schon immer so. Jedes Jahr schießen die Autobahnbaustellen pünktlich zu Ferienbeginn wie Pilze aus dem Boden. Nette Schilder wie „Wir bauen für Sie“ oder Smileys, die mit jedem Kilometer ihr Grinsen verändern und freundlich mitteilen, dass es doch noch fünf Kilometer sind, bis man die Baustelle endlich wieder verlassen kann, um zwei Kilometer weiter das gleiche Szenario zu erleben, werben für Verständnis bei den gestressten Autofahrern. Ein toller Start in die schönste Zeit des Jahres!

Auf 1879 Kilometern rollt derzeit der Verkehr langsamer. Die Baustellenzahl auf den deutschen Autobahnen ist rückläufig, man selbst merkt aber kaum etwas davon, denn die Baustellen befinden sich garantiert auf den Autobahnen, auf denen man an sein Urlaubsziel gelangt. Aktuell bestehen laut Auto Club Europa (ACE) auf den Fernstraßen 512 Baustellen. Das sind 32 Baustellen weniger als vor drei Wochen. Eine gute Nachricht, die durch die Einschätzung des Auto Clubs allerdings getrübt wird: Die Verkehrsbehinderungen werden trotzdem unvermindert andauern.

Die 1879 Kilometer machen 7,6 Prozent des Autobahnnetzes in Deutschland aus. Am stärksten ist die A 30 betroffen. Bei einer Länge von insgesamt 258 Kilometern sind 76 davon derzeit nur eingeschränkt nutzbar. Die längste Autobahnstelle mit stolzen 33 Kilometern befindet sich auf der A 7 zwischen den Anschlussstellen Dernburg/Salzgitter und Laatzen.

Eine gute Planung der Urlaubsroute, um möglichst ohne große Behinderungen ans Ziel zu kommen, ist angesichts dieser Fakten ein Muss und selbst dann ist man vor einem Stau nicht gefeit. Außerdem sollte man sein Auto auf die lange Fahrt vorbereiten. Vorab sollte man einen Blick auf seine Reifen, die Beleuchtung und die Windschutzscheibe werfen.

Noch sicherer geht man mit einem Check in der Werkstatt. Dieser wird zur Urlaubssaison von vielen Werkstätten angeboten. Die Profis schauen auch unter die Haube und unter das Auto. So prüfen sie beispielsweise weiterhin den Keilriemen, die Bremsanlage, die Abgasanlage und die Radaufhängung. Nach dem Urlaubscheck kann man die Fahrt beruhigt antreten.

Bildquelle: Rolf Neumann / Pixelio

Tags: , , , ,

Kommentare sind geschlossen