Pole Position Autobauer – Toyota führt

30 Okt 9:27 am
Toshiaki Yasuda

Über längeren Zeitraum hinweg stand der amerikanische Konzern General Motors an der Spitze der Autohersteller. Doch mit der weltweiten Finanzkrise brach diese Alleinherrschaft plötzlich zusammen. Die Marke Toyota nimmt jetzt den Spitzenplatz in der Welt ein. Volkswagen besitzt das Potenzial, die beiden Rivalen in der fernen Zukunft zu überholen.

Toyota an der Spitze
Der Wettkampf der Autohersteller sollte im Jahr 2013 noch spannend bleiben. Es wird ein Dreikampf zwischen Toyota, General Motors und Volkswagen werden. Der japanische Hersteller Toyota liegt in der Führung. Die Firma Toyota konnte im ersten Halbjahr 2013 etwa 5 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Dahinter rangiert General Motors. Der Konzern verkaufte 4,8 Millionen und Volkswagen 4,7 Millionen Autos. Es ist ein Rennen um den Spitzenplatz des weltgrößten Autoherstellers am Jahresende 2013.
Die Toyota Motor Corporation hat den Hauptsitz in der japanischen Stadt Toyota. Toyotas Erfolg auf dem Automarkt wird der Einhaltung mehrerer Prinzipien zugeschrieben. Dazu gehört die ständige Verbesserung des organisatorischen Ablaufs unter Mitwirkung der Belegschaft. Das macht das Produktionssystem von Toyota so erfolgreich. Toyota schnitt als Autohersteller bei den Pannenstatistiken in den letzten Jahren recht gut ab. Bei einer ADAC-Umfrage lag Toyota auf dem vordersten Platz.
Toyota hat auf seinem Heimatmarkt in Japan zurzeit mit zurückgehenden Verkaufzahlen zu kämpfen. Der amerikanische Konzern General Motors besitzt derzeit Auftrieb und könnte Toyota im zweiten Quartal des ersten Halbjahrs überholen.

General Motors nicht unbedeutend

Bis etwa 2007 war General Motors weltgrößter Automobilhersteller nach den Verkaufszahlen. Der Konzern
General Motors ist die Nummer eins in den USA. Der wichtigste Absatzmarkt liegt in China. Auch der Verkauf in Südamerika ist nicht unbedeutend. Mit dem Chevrolet Volt brachte General Motors ein technisch ausgereiftes, aber viel zu teures Elektroauto auf den Markt. Der in Deutschland erhältliche Opel Ampera ist dem Chevrolet Volt technisch identisch. Die Fahrzeuge schalten automatisch auf Benzinverbrauch um, wenn die Akkus entladen sind.
General Motors hat nur eine kleine Schwachstelle. Diese Schwachstelle kann mit dem Markt in Europa umschrieben werden. Das Problem mit der Firma Opel ist noch ungelöst. Dagegen zeigen sich die Aussichten von Volkswagen positiv.

Volkswagen holt weltweit auf

Das Unternehmen Volkswagen will in seiner Prognose spätestens im Jahre 2018 die Nummer eins weltweit sein. Bei der gegenwärtigen Auftragslage könne das deutlich vor dem Zieljahr geschafft werden.
Die Geschichte liest sich wie eine Bilderbuchkarriere. Im Jahre 1934 wurde bei der Eröffnung der internationalen Automobilausstellung in Berlin der Bau eines Wagens für breite Schichten der Bevölkerung gefordert. Die Konstruktion eines Autos sollte etwa 100 km/h Dauergeschwindigkeit auf der Autobahn halten können. Mit vier Sitzen sollte der Wagen für Familien geeignet sein. Der Benzinverbrauch musste sparsam kalkuliert werden. Der Preis sollte unter 1000 Reichsmark liegen. Der VW-Klassiker kam auf den Markt und machte weltweit Geschichte.
Doch besitzen verkaufte Autos bei Volkswagen nicht nur Priorität. Der Konzern will der erfolgreichste Automobilhersteller werden. Dazu gehören zufriedene Kunden und erfolgreiche Mitarbeiter. Auch kann mit einem sauberen Auto ein Beitrag für die Umwelt geleistet werden. Ein Hersteller, wie Volkswagen muss ständig große Mengen produzieren, um die Produktionskosten niedrig zu halten. Die Produktionskapazitäten müssen ausgelastet sein. Die Standorte, welche nur mit einer halben Leistung laufen, verursachen schon nach kurzer Zeit enorme Kosten.
Der weltweite Dreikampf ist nun entbrannt. Traditionelle Firmen ringen darum, wer weltweit der größte, absatzstärkste und damit erfolgreichste Automobilhersteller ist. Doch das ist auch eine Chance für die deutsche Wirtschaft, dauerhaft in den oberen Rängen mitzuspielen.
Foto: Toshiaki Yasuda, Präsident Toyota Deutschland (Toyota)

Kommentare sind geschlossen