POI-Warnfunktion und Blitzerwarner

12 Nov 9:16 am
POI-Warnfunktion und Blitzerwarner

Viele Navigationssysteme verfügen über eine so genannte POI Warnfunktion. Darunter ist nicht dasselbe zu verstehen wie unter einem Blitzerwarner, auch, wenn viele das verwechseln. Grundlegendster Punkt hier ist, dass die POI Warnfunktion nicht verboten ist, der Blitzerwarner jedoch schon. Solche Teile kann man, wie auch eine BMW Autobatterie,  günstig im Internet kaufen.
Wessen Navi eine Warnfunktion für Points of Interest anbietet, kann sich durch ein optisches oder akustisches Signal darauf hinweisen lassen, dass sich ein Point of Interest in der Nähe befindet. Ob man sich über die Nähe einer Tankstelle oder eines Hotels informieren lässt, kann man selbst definieren. Der Blitzerwarner zeigt dem Fahrer gezielt auf, wo sich Geschwindigkeits- oder Ampelblitzer befinden, und ermöglicht ihm so das Anpassen seines Fahrverhaltens, um einer Strafe aus dem Weg zu gehen.

Komplizierte Rechtslage

Der private Betrieb von Geräten, die Überwachungsmaßnahmen im Straßenverkehr anzeigen oder stören, ist gesetzlich verboten. Das bedeutet, dass man sich strafbar macht, wenn man mit einem Radarwarner oder einem Laserstörgerät unterwegs ist.  Natürlich sollte man auch jetzt im Winter auf seinen Frostschutz achten. Wer bei einer Polizeikontrolle mit einem solchen Gerät erwischt wird, muss damit rechnen, dass es beschlagnahmt und vernichtet wird. In Navis integrierte Blitzerwarner, die ihre Infos aus Datenbänken beziehen, senden keine Störsignale aus und erkennen auch die mobilen Blitzer nicht, die bei Autofahrern besonders unbeliebt sind. Trotzdem sollten sie während der Fahrt ausgeschaltet bleiben und nur im Vorfeld für die Routenplanung angewendet werden.

Pro und Contra

Befürworter solcher Warnsysteme argumentieren mit einer erhöhten Verkehrssicherheit: Da die meisten Blitzer an Unfallschwerpunkten und Gefahrenstellen installiert seien, werde man durch den Warner gleich auf die gefährliche Situation hingewiesen. Andererseits erfüllen die Verkehrszeichen, Warnschilder oder Signalanlagen, bei deren Nichtbeachtung man geblitzt wird, denselben Zweck, und schon in der Fahrschule hat man sich dazu verpflichtet, solche Hinweise zu beachten und Verkehrsregeln zu befolgen. Schon früher konnte die Polizei ungemütlich werden, wenn sie beobachtet hatte, dass Fahrer sich mittels Lichthupe warnten. Es ist also nicht damit zu rechnen, dass es hierzulande jemals grünes Licht für die Blitzerwarner geben wird. Im Herbst solllte man auch auf seine Opel Autobatterie achten.

Foto: Michael Hirschka  / pixelio.de

Tags: , ,

Kommentare sind geschlossen