Modernisierungsschub aus Russland – Lada Kalina

30 Sep 10:35 am
Der neue Lada Kalina Facelift

Foto: ampnet

Der Lada Kalina, die preiswerte Alternative zu Polo & Co., zeigt sich nach dem jüngsten Facelift deutlich frischer und attraktiver. Mit neuem Look (sowohl innen als auch außen) und einer verbesserten Ausstattung wollen die Russen nun auch den europäischen Markt erobern.

In Russland top – bei uns kaum bekannt

Seit gut 10 Jahren versucht sich Lada auf dem traditionell stark umkämpften Segment der Kleinwagen mit seinem Kalina zu behaupten. Während der City-Flitzer in Russland zu den meistverkauften Autos gehört, fristet er in Europa eher ein Schattendasein. So gehört der Kalina beim auf langweiligen Autobahnfahrten beliebten Kinderspiel “Wer sieht als Erster einen …?” nicht unbedingt zu den großen Trümpfen.

Schaffte der Kleine jetzt den Durchbruch?

Dass der Wagen das heimische Straßenbild alles andere als dominiert, mag zwar vielleicht auch am verstaubten Sowjet-Image der Marke Lada im Westen liegen – bis auf den Geländewagen Lada Taiga konnte eigentlich kein Modell jemals am europäischen Markt Fuß fassen, und dem Allrad-Dauerbrenner ist es auch zu verdanken, dass sowohl ein intaktes Händlernetz als auch die Verfügbarkeit der Lada Autoteile gegeben ist. Und dass sich ein Markenimage schnell ins Positive drehen kann, zeigt das Beispiel von Skoda. Gut möglich also, dass der geringe Erfolg des Kalina, neben dem teilweise vernachlässigten Marketing des russischen Konzerns, wohl auch dem etwas schlichten Design zu verdanken ist, mit dem der kleine Russe die potentielle Kundschaft bislang zu erobern versucht hat. Das sollte sich nun aber endgültig ändern:

Rundum-Erneuerung für den Kalina

Lada verpasst dem Kleinen ein neues Kleid: Vom jetzt deutlich größeren Kühlergrill, der dem Wagen gleich mal ein viel “freundlicheres” Gesicht verleiht, über die neuen Scheinwerfer inkl. Einfassungen bis hin zur eleganten Chromleiste an der Motorhaube. Aber auch im Inneren weht ein frischer Wind: Verbesserte Sitze hat der Kalina ebenso bekommen, wie ein jetzt doch deutlich hochwertigeres Armaturenbrett.

Kampfansage an Dacia und Konsorten

Damit der Kalina mit der großen Konkurrenz an preiswerten Kleinwagen auch technisch mithalten kann, sind beim neuen Modell auch Features wie ESP serienmäßig an Bord. So stellt der Wagen nun, bei einem Einstiegspreis von knapp 8.500 Euro, eine ernstzunehmende Alternative zu den traditionellen Low-Budget-Platzhirschen a la Dacia dar. Und sollte sich Lada dazu entschließen, das Motorenangebot (derzeit: Der bereits bekannte 1,6 Liter Benziner mit 87 PS) zu erweitern…wer weiß, vielleicht kann der Kalina die Lücke schließen, die das baldige Verschwinden Chevrolets am europäischen Markt hinterlassen wird.

Kommentare sind geschlossen