Lada feiert Hansetitel mit Sondermodell

15 Jul 9:37 am
Lada Taiga 4x4 Hanse

Foto: ampnet

Im April diesen Jahres erhielt Buxtehude wieder Titel Hansestadt, was vor Ort begeistert und ausgiebig gefeiert wurde. Der in dem Hansestädtchen ansässige Lada-Importeur sah sich veranlasst, dieses Ereignis mit einem Sondermodell zu feiern, dem Taiga 4 x 4 Hanse.

Titel sorgt für Pepp bei Lada

Auf den ersten Blick wirkt der Taiga 4 x 4 Hanse von Lada ein wenig spartanisch, auch wenn er natürlich sehr robust wirkt. Das neue Sondermodell hat man nun optisch aufgemöbelt. Der lange unter dem Namen “Niva” angebotene Geländewagen verfügt nun in der Ausführung “Hanse” über Zusatz- und Nebelscheinwerfer, Glanzlackversiegelung, abgetönte Scheiben sowie Trittbretter. Ein 1,7-Liter-Motor, angetrieben mit Benzin verfügt immerhin über 61kW/83 PS. Entsprechend den Werksangaben beläuft sich der Preis für das Sondermodell auf 11.490 Euro. Laut dem Händler in der neu gekürten Hansestadt hat der Käufer eines Lada Taiga 4×4 Hanse einen Vorteil von rund 1.000 Euro gegenüber einem Kauf des Normalmodells und dem Einzeleinkauf der Extras. Die normale Grundversion des durchaus robusten und schlagkräftigen Geländewagens kostet 9.990 Euro.

Der Importeur weist jedoch gleichzeitig auch bedauernd darauf hin, dass der Taiga Hanse zu diesem Sonderpreis und in der Ausführung nur bis Ende September diesen Jahres bestellt werden kann. Wer eine schnelle Entscheidungsfindung wünscht, kann sich die Details des Fahrzeuges nochmals in Erinnerung rufen.

Zu den Ausstattungsmerkmalen des Fahrzeuges gehören der Allradantrieb, Servolenkung, ABS, 5 Gänge und Grüne Plakette. Wegfahrsperre, Temperaturanzeige, Heckscheibenwischer und Drehzahlmesser sind ebenfalls enthalten. Der Verbrauch des Fahrzeuges liegt innerorts bei knapp über 12 Liter/100 km, außerhalb sinkt der Wert auf 8,5 Liter je 100 Kilometer ab, der CO2-Ausstoss liegt bei 225g/km. Der Viersitzer bringt es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 137 Kilometern.

Manche Autos sind für ihr Einsatzgebiet einfach schnell genug.

137 km/h mag auf den ersten Blick nicht gerade als Formel-1-tauglich angesehen werden. Andererseits muss man bedenken, dass der Wagen ursprünglich nicht für die Autobahn sondern für das Gelände gebaut wurde, daher kann man diese Geschwindigkeit nicht nur als absolut ausreichend, sondern sogar als zu schnell bewerten. Wer jagt schon mit 137 querfeldein durchs Gelände?

Kommentare sind geschlossen