Junge Gebrauchte laut TÜV besonders mängelanfällig

12 Jul 10:00 am

Seit dem 1. Juli herrschen neue Regeln beim TÜV. Auf der Straße hat in den letzten Jahren die Zahl an Autos mit Mängeln dramatisch zugenommen. Deshalb waren Maßnahmen erforderlich. Gebrauchtwagen stehen bei den Käufern hoch im Kurs, aber gerade bei ihnen und hier vor allem bei den vier bis fünf Jahre alten Autos stellt der TÜV die meisten Mängel fest. Manche Fahrzeuge in dieser Altersklasse entpuppen sich als wahre Mängelriesen, andere dagegen versehen brav ihren Dienst und lassen ihren Fahrer nicht im Stich.

Allgemein wurden bei jedem fünften Auto erhebliche Mängel festgestellt. Der Anteil der Fahrzeuge, welche den TÜV wegen dieser nicht bestehen würden, liegt bei 19,7 Prozent. Bei 26,3 Prozent gibt es noch leichte Mängel. Immerhin 53,9 Prozent sind mängelfrei. Das brachte der TÜV-Report ans Licht, der bereits im Dezember 2011 erschien. Geändert hat sich bis dato an den Mängeln der Autos nichts, aufgrund der geänderten Gesetzeslage ist aber nochmals ein Blick auf den Report empfehlenswert. Schließlich kann man durch den gezielten Kauf eines bestimmten Modells Einfluss auf das TÜV-Ergebnis nehmen. Wer gleich zu einem der Mängelzwerge greift, hat bessere Chancen, ohne Probleme die heißbegehrte TÜV-Plakette zu erhalten.

Die häufigsten Mängel ergeben sich bei der Beleuchtung. Bei fast jedem zehnten Auto treten hier schon nach drei Jahren Probleme auf. Funktionieren die Schweinwerfer nicht richtig, ist die Kennzeichenbeleuchtung defekt oder der Blinker ausgefallen, gilt die HU als nicht bestanden und muss nach Beseitigung der Mängel noch einmal in Angriff genommen werden. Eine Rückdatierung der Plakette erfolgt übrigens seit dem 1. Juli nicht mehr. Kommt man zu spät zum TÜV, wird ein Aufschlag von 20 Prozent auf die sonst übliche Gebühr erhoben. Fällig ist er ab einer Überziehung von mehr als zwei Monaten. Dann nämlich wird das Auto einer sogenannten vertieften Hauptuntersuchung unterzogen, die kostenintensiver ist.

Bei den zwei- bis dreijährigen Fabrikaten machte der Toyota Prius mit den geringsten Mängeln das Rennen. Verlierer war der Dacia Logan. Bei den besonders anfälligen Vier- bis Fünfjährigen holte sich der VW Phaeton die Krone, während der Renault Espace das Schlusslicht bildet. Im Alter von sechs bis sieben ist der Porsche 911 eine gute Wahl, ebenso wie in der Klasse der zehn- bis elfjährigen Gebrauchten. Der kleine Ford Ka entpuppte sich im Gegenzug als Mängelriese in einem Alter von zehn bis elf.

Bildquelle: katherinetompkins/ Flickr

Bildbeschreibung:

Porsche 911 side view

Tags: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen