E10: Der Sprit mit Zukunft?

13 Jan 10:00 am

In Deutschland sorgte der E10 für sehr große Gegenwehr. Die Autofahrer waren bei der Einführung sehr unsicher. Niemand wusste genau, wer denn jetzt E10 tanken darf und sollte und wer besser auf diese Variante des Sprits verzichten sollte. Vor allem Fahrer von alten Fahrzeugen hatten und haben immer noch ihre Probleme damit den E10 zu tanken, denn niemand weiß genau, wie sich dieser auf das Fahrzeug auswirkt. Warnungen und genaue Informationen gab es sehr viele, dennoch alles sehr undurchsichtig, sodass sich niemand sicher sein konnte. So haben vor allem die Fahrer von alten Fahrzeugen darauf verzichtet den E10 zu tanken, denn niemand kann mit Gewissheit sagen, ob der alte VW Golf aus dem Jahre 1981 wirklich den E10 verträgt und damit auch langfristig fahren kann. Genauso auch beim Opel Kadett in der ersten Bauserie.

Bis heute gibt es noch sehr viele Menschen, die trotz sehr günstigem E10 auf den Super zurückgreifen und nicht den E10 tanken. Dies wird auch weiterhin so bleiben, denn es ist nicht gewiss, ob alle Fahrzeuge diese Variante vertragen oder doch dauerhaft Schäden davon tragen werden. Allerdings gibt es natürlich auch Tests im Zusammenhang mit dem E10. Wie weit sich das im neuen Jahr auf die Autofahrer und deren Tankgewohnheiten auswirken wird, ist noch nicht abzusehen. Gewiss ist aber, dass auch Österreich nachziehen wird und den E10 ab Januar an den Tankstellen anbietet. Auch hier ist die Frage, ob die Autofahrer ihn tanken werden, oder doch lieber auf das Altbewährte zurückgreifen. Die Zeit wird zeigen, wie weit sich der E10 noch etablieren lässt oder eben wieder aus den Zapfsäulen verschwindet. Viele Tankstellen haben bereits reagiert und den E10 wegen mangelnder Nachfrage wieder aus dem Sortiment genommen. Dies zeigt, dass die Autofahrer hier auch langfristig wirklich kein Interesse am E10 hatten.

Bildquelle: Rud66 / Flickr

Tags: , , , ,

Kommentare sind geschlossen