Die Briten geben in Genf 2014 mit 30 Tonnen Wasser und 248 000 Magneten Gas

09 Mrz 2:04 pm
Land Rover Discovery

Die Briten geben in Genf 2014 ordentlich Gas. Nicht nur bei den Fahrzeugen von Land Rover und Jaguar, sondern auch bei der Art der Präsentation am Messestand, erwarten die Besucher eine Menge an Neuheiten und Innovationen. Damit wollen die Engländer die Attraktivität und die hohe konzeptionelle Qualität ihrer Fahrzeuge unterstreichen. Mit diesem Konzept sollen die Autos weltweit präsentiert werden.

Offroad Feeling bei Land Rover, Fahrfreude bei Jaguar

So wurde der Stand auf der Messe von den Designdirektoren der beiden Premiummarken, Gerry McGovern und Ian Callum, wesentlich mitgestaltet. Als Informationsquellen dienen z.B. 32 mobile Scan-Stationen und rund 40 Touchscreens, die interaktiv alle wesentlichen Informationen über die einzelnen MOdelle vermitteln. Besonders interessant sind auch die Fahrzeugdisplays, die der neue Stand bietet. Wer erinnert sich nicht an die imposante Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2012 in London? Nun, Sie wurde von denselben Spezialisten kreiert, die jetzt auch die Displays für Jaguar und Land Rover entworfen haben. So wurde für Rover ein richtiges Offroad-Feeling in die Ausstellungshalle gebracht, das dem in Irland befindlichen “Giant’s Causeway“, einem Weltnaturerbe, nachempfunden ist. Bei diesem Display kommen 48 Hydraulikzylindern und 30 Tonnen Wasser zum Einsatz.
Im Gegensatz dazu möchte Jaguar die der Marke und den Autos entsprechende Fahrfreude vermitteln. Eine vollbewegliche Drehscheibe dient als Fahrsimulator und soll die Dynamik und das Fahrerlebnis am Lenkrad der englischen Sportlimousine darstellen.

Umweltfreundlich und leicht

Wie bei den Fahrzeugen der Engländer werden beim Messestand auf dieser bekannten Autoschau extra leichte Materialien verwendet. Die Standstruktur besteht zu ca. 85 Prozent aus leichtem, aber hochfestem Aluminium. Auch das doppelstöckige Standzentrum wurde aus diesem Material konstruiert. Durch die daraus resultierende Gewichtsersparnis von etwa 30 Prozent lässt sich der Stand wesentlich leichter und effizienter zu anderen Fahrzeugmessen transportieren. Besonders umweltfreundlich wurde auch die Beleuchtung entwickelt. Durch 90.000 LED´s, die alle einzeln steuerbar sind, gelang es, den Stromverbrauch von über 20.0000 auf nur noch rund 3.400 Watt zu senken. Auch die beweglichen LED-Wände, die eine weltweit bestmögliche Auflösung bieten, und ein einzigartiges Magnet-Bodensystem sind herausragende Innovationen. Durch die Verwendung von 248.000 Magneten zur Befestigung des Bodens, der auf 30.000 Stellfüßen steht, kann bei der Montage auf Werkzeuge komplett verzichtet werden.
Foto: ampnet

Kommentare sind geschlossen