Die Autos der Zukunft sind fast so schlau wie ihre Fahrer

03 Mrz 10:00 am

Es ist unglaublich, was heute bereits manche Assistenzsysteme im Auto können. Für die Zukunft ist in dieser Hinsicht noch einiges mehr geplant. Unsere Autos werden das Fahren selbstständig erledigen. Das soll im Übrigen auch die Unfallzahlen senken. Die Fahrzeuge werden mit umfangreicher Technik ausgestattet. Wir Menschen sind nur noch Zuschauer. Unsere Autos bringen uns an den Ort, wo wir hinwollen und das auf dem schnellsten Wege. Staus und Unfälle dürften der Vergangenheit angehören, wenn alles so läuft, wie es sich die Ingenieure und Forscher wünschen. Auch die Umwelt würde ihren Nutzen daraus ziehen.

Ein futuristisches Gefährt rollt seit vergangenem Jahr in Berlin über die Straßen. Der VW Passat der FU Berlin ist mit Radar, Kameras und Computer ausgerüstet. Einen Fahrer braucht er nicht. Dennoch sitzt bei jeder Fahrt ein Forscher hinter dem Steuer, der die Vorgänge überwacht. Er greift im Notfall ein. Ansonsten lässt er sich gemütlich durch die Gegend chauffieren. Der Passat registriert Fußgänger sowie andere Autos und weicht diesen aus. Die Serienreife erlangt das Fahrzeug frühestens in 15 Jahren. Zukunftsweisend geht es auch im Ford B-Max zu. Er alarmiert bei einem Unfall automatisch die Rettungskräfte. Außerdem verfügt er über Unterhaltungstechnik, die der Fahrer durch Worte steuern kann.

In den letzten Jahren hat sich auf dem Gebiet der Kommunikation und des sicheren Straßenverkehrs einiges getan. Ein Großteil der Autohersteller ist in dieser Hinsicht aktiv. Das wurde auf dem unlängst stattfindenden Technik-Kongress im spanischen Barcelona deutlich. Dort gab Bill Ford als Chef des gleichnamigen Unternehmens einen Ausblick daraus, was aus unseren geliebten Autos in einigen Jahrzehnten werden wird.

Dass wir nur noch Beifahrer sind, wurde oben bereits erwähnt. Das Cockpit unseres Fahrzeuges wird aussehen wie ein Flugzeugcockpit. Der Eindruck wird ebenfalls durch den Autopiloten verstärkt, den wir dort finden werden. Er übernimmt die Steuerung des Wagens, während sich die Insassen entspannt zurücklehnen und die Fahrt genießen. Das Auto ist außerdem nicht allein. Dank moderner Computertechnik kommunizieren die Fahrzeuge miteinander. Sie können beispielsweise eine gemeinsame Route abstimmen. Bei einem Stau oder Unfall gibt ein Auto die Information an die anderen Autos weiter. Der Verkehr wird dadurch wesentlich flüssiger. Haben mehrere Fahrzeuge das gleiche Ziel, ist es denkbar, dass sie sich wie eine Perlenkette aufreihen und ein Auto die Führung übernimmt. Die Zukunft wird also nicht nur sicherer, sondern auch spannend.

Bildquelle: MBWA_PR / Flickr

Tags: , , ,

Kommentare sind geschlossen