Der SUZUKI Swift: Ab September 2013 auch als Fünftürer erhältlich

20 Sep 8:26 am

Den SUZUKI Swift verbinden viele Autofahrer mit einem Stadtflitzer, der nur wenig Raum bietet. Um diesem Image entgegenzuwirken bringt Suzuki zum September ein erweitertes Modell auf den Markt. Das neue Modell überzeugt durch fünf Türen, einen vergrößerten Innenraum und eine bessere Raumaufteilung, ohne dabei den großen Vorteil der Kompaktheit zu verlieren.

Zackig unterwegs mit einem sportlichen Kleinwagen

Der 1,6 Liter Benziner aus dem Hause SUZUKI hat 136 PS im Gepäck. Durch das geringe Gewicht von nur 1130 Kilogramm des Kleinwagens ist der Fahrer damit durchaus flott unterwegs. Dazu tragen auch die 8,7 Sekunden bei, die er braucht, um auf Tempo 100 zu kommen. Ein guter Wert im Vergleich zu ähnlichen Modellen anderer Hersteller. Die Konstrukteure des Suzukis haben sich bei der Optik stark am kleineren Vorgänger orientiert und die sportlich, kompakte Optik – trotz zwei Türen mehr – erhalten können. Insgesamt wirkt der SUZUKI Swift sportlich und wendig. 17 Zoll Leichtmetallfelgen unterstreichen das abgespeckte Sportwagenoutfit und ein Spoiler komplettiert das äußere Erscheinungsbild.

Der Verbrauch des Swift

Der Hersteller SUZUKI gibt für den neuen Fünftürer einen Verbrauch von 6,4 Litern auf 100 Kilometer an. Damit kann er gut mit vergleichbaren Kleinwagenmodellen mithalten und reiht sich in einem sparsamen Mittelfeld ein. Hier spielt wie bei jedem anderen Modell auch, die eigene Fahrweise eine zentrale Rolle beim Spritverbrauch.

Die Innenansicht des SUZUKI Swift

Auch im Innenbereich haben die Konstrukteure voll auf das sportliche Image des Kleinwagens gesetzt. Die Sitze erinnern in Form und Farbgebung an Sportsitze und laden auf eine spritzige Tour ein. Insgesamt wirkt der Innenraum aufgeräumt und klar. Moderne Dekorelemente, in Silber abgesetzt, werten das Armaturenbrett optisch auf und vermeiden Langeweile.

Auf Sicherheit bedacht

Während der Konstruktion wurde von Herstellerseite auch auf ausreichende Sicherheitsaspekte geachtet. So finden sich im SUZUKI Swift diverse Airbags wie:

    – klassische Airbags für Fahrer und Beifahrer

        – Vorhangairbags vorne und hinten

            – Knieairbag für den Fahrer

                – Seitenairbags vorne

                  Dank permanentem Allradantrieb sowie ESP und ABS ist der Fahrer des Swifts auch bei schlechter Witterung sicher unterwegs. Eine Berganfahrhilfe ist ein nettes Extra, welches jedoch geübte Fahrer nicht zwangsläufig benötigen werden.

                  Komfort durch fünf Türen

                  Wer gerne auf die Turnstunde verzichtet, die eingelegt werden muss, um in einen dreitürigen Kleinwagen zu klettern, der wird mit dem SUZUKI Swift Fünftürer äußerst zufrieden sein. Die fünf Türen sorgen für einen bequemen Ein- und Ausstieg.
                  Erfahrungsberichte bei Autoplenum zeigen, dass der SUZUKI Swift im Alltagstest bestehen kann und auch längerfristig überzeugt. Wertungen im Schnitt von 4 bei möglichen 5 Punkten sprechen klar für den Swift und sein Können.

                  Bildquelle: Flickr.com/ShawnJooste

                  Kommentare sind geschlossen