Der Genfer Autosalon präsentiert den derzeit stärksten Ferrari der Welt

16 Feb 10:00 am

Auf dem Genfer Autosalon finden alljährlich die spektakulärsten Präsentationen der neuesten Automodelle statt. In diesem Jahr zeigt das Traditionsunternehmen Ferrari das stärkste und schnellste Fahrzeug aus seinem Unternehmen. Es trägt den Namen Ferrari F12 Berlinetta. Ausgestattet ist es mit 740 PS. Damit will Ferrari ein neues Zeichen setzen. Der F12 Berlinetta steht für eine neue Generation der V12-Modelle.

Das ist ziemlich hoch gepokert vom Unternehmen und erzählen kann man viel. Da müssen schon Fakten her, um wirklich den Titel stärkster und schnellster Ferrari für sich in Anspruch nehmen zu können. Erst einmal werden die 740 PS von einem 6,2-Liter-V12-Motor hervorgebracht. Hinzu gesellt sich ein F1-Doppelkupplungsgetriebe. Das maximale Drehmoment liegt laut Hersteller bei 690 Nm, die maximale Drehzahl wird bei 8.700 Umdrehungen pro Minute erreicht. Mit einem Gewicht von gerade einmal 1.525 kg wird der Ferrari F12 Berlinetta damit zu einer wahren Rakete. Bis zur 100 km/h-Marke vergehen nur 3,1 Sekunden. Nach 8,5 Sekunden ist man bei 200 km/h angelangt. Für eine Runde auf der Hausstrecke von Ferrari, dem Fiorano-Rundkurs, braucht das Auto 83 Sekunden. Als Höchstgeschwindigkeit werden 340 km/h angegeben. So viel Power bringt ordentlich Durst mit. Man schaffte es aber, den Verbrauch um gut 30 Prozent zu senken. Damit sind „nur noch“ 15 Liter auf 100 Kilometern nötig.

Im Inneren geht es nicht weniger auffällig zu. Schließlich muss solch ein Auto in allen Belangen zeigen, was es hat. Ordentlich Leistung unter der Motorhaube reicht bei Weitem nicht aus. Das Alu-Fahrgestell wurde von keinem Geringeren als dem bekannten Karosseriebauer Scaglietti gefertigt. Die Verwindungssteifheit wurde gegenüber dem Vorgänger um 20 Prozent erhöht. Das Transaxle-Layout übernahm man. Lediglich beim Radstand und dem hinteren Überhang wurden Kürzungen vorgenommen. Der Schwerpunkt wurde dadurch weiter nach hinten unten verlegt.

Eine integrierte Steuerung für alle vorhandenen Fahrdynamiksysteme, eine Bremsanlage aus Keramik und ein Fahrwerk mit elektronischer Steuerung gehören ferner zur Ausstattung des neuen Ferraris. Dieser soll aber nicht nur ein Spaßfahrzeug sein. Der Nutzwert wurde außerdem erhöht. Hinter den Sitzen für Fahrer und Beifahrer schaffte man Stauräume. Sportlich-luxuriös wird es mit der Komplettlederausstattung, den Carbonapplikationen und den Aluminiumbauteilen.

Bildquelle: Digo_Souza / Flickr

Tags: , , ,

Kommentare sind geschlossen