Autos mit Gasantrieb – sind sie bei den derzeitigen Spritpreisen eine Alternative?

20 Feb 10:00 am

Wer in der Gegenwart an die Tankstelle fährt und dabei zufällig an eine solche gerät, die gleichzeitig Autogas anbietet, kann ganz schön neidisch werden beim Anblick der Preise. Die Unterschiede zwischen Sprit und Gas betragen stellenweise bis zu 75 Cent pro Liter. Da könnte man bei jedem Zapfsäulenbesuch hinterher wenigstens noch was im Geldbeutel übrighaben. Die Überlegung lohnt sich also. Inzwischen sind Gasautos schon so lange auf dem Markt, dass es durchaus gute Gebrauchtwagenangebote gibt. Trotzdem wird man beim Anblick der Preise gegenüber einem herkömmlichen Gebrauchtwagen schlucken. Die Unterschiede sind immens, egal ob bei einem Neuwagen oder einem Gebrauchten.

Es gibt zwei Arten von Gasantrieb. Einmal wäre da das Flüssiggas (LPG) und zum anderen Erdgas (CNG). Außerdem wird auf dem Gebrauchtwagenmarkt nach Ausstattung ab Werk und nachgerüsteten Fahrzeugen unterschieden. Einige 10.000 Modelle mit Gasantrieb stehen inzwischen als Gebrauchtwagen zum Verkauf bereit. Bei den nachgerüsteten Fahrzeugen sollte man allerdings genauer hinschauen. Benziner lassen sich prinzipiell problemlos umrüsten, aber sie müssen das nicht unbedingt auf Dauer vertragen. Die Schwachstellen sind hier die Ventile. Sie sind aber nur für zwei Prozent der Schäden verantwortlich. In den meisten Fällen ist die Anlage falsch eingestellt, was sich durch ein Update der Software leicht beheben lassen lässt.

Grundsätzlich gilt, dass die Nachrüstung von einem Fachbetrieb ausgeführt werden sollte. Beim Verkaufsgespräch fordert man am besten die entsprechenden Belege an. Nur ein Fachbetrieb ist in der Lage einzuschätzen, ob das Auto überhaupt für eine Umrüstung geeignet ist. Bei jeder Art von Gasauto ist ein lückenloses Scheckheft erforderlich, welches man natürlich einsieht.

Mit einigen Dingen muss man sich bei einem Gasauto abfinden. Bei einer Nachrüstung kommt es zu einem Leistungsverlust. Gasmotoren sind nicht so leistungsfähig wie Benzinmotoren. Das ist unumstößlich. Fährt man gerne sportlich, ist daher ein Gasantrieb vielleicht nicht unbedingt das Richtige. Der Preisunterschied zu einem vergleichbaren Auto mit Benzinmotor beträgt durchschnittlich 2.700 Euro. Die Einsparungen beim Tanken rechnen sich daher erst oft nach vielen 10.000 Kilometern.

Bildquelle: David A. Villa / Flickr

Kommentare sind geschlossen