Audi A3 e-tron: 204 PS mit nur 1,5 Liter Verbrauch – Ist das die Zukunft?

26 Feb 6:42 pm

Auf dem Genfer Autosalon Anfang März kann Audi mit seinem A3 e-tron auf großes Interesse rechnen. Die Medien wissen schon vom Verkaufsstart 2014. Obgleich das Fahrzeug noch über keine Allgemeine Gesamtbetriebserlaubnis verfügt. Vielleicht ereilt den A3 e-tron ja noch das Schicksal seiner rein elektrischen Vorgängerkonzepte A8 e-tron und A2. Beide wurden erst einmal gestoppt.

Nicht der erste Hybrid

Auch wenn er sich mit seinem Namenszusatz als revolutionärer Durchbruch inszeniert, wäre der A3 e-tron nicht der erste Hybrid in der Audi-Modellpalette. Die Limousinen A8 und A6 und das SUV Q5 warten seit geraumer Zeit mit Kombiantrieben auf Kunden. Meist vergeblich. Was nicht zuletzt an den erheblichen Preisaufschlägen gegenüber herkömmlichen Modellen liegen dürfte.

Diesel-Sportback ist auch sparsam

Der Einstiegspreis für einen A3 e-tron soll dem Vernehmen nach rund 10.000 Euro über dem Vergleichsmodell des A3 Sportback liegen. Da muss man weit fahren, um die Mehrkosten zu amortisieren. Wenngleich 1,5 Liter Spritverbrauch des 204 PS starken Antriebsstrangs eine klare Ansage sind. Letztlich sind aber 222 km/h Spitzengeschwindigkeit und eine Beschleunigung von 0 auf 100 in 7,6 Sekunden auch anderen Motorisierungen des A3 nicht fremd. Und sparsam sind vor allem die herkömmlichen Dieselaggregate auch.

BMW Paroli bieten

Möglicherweise haben sich die Manager in Ingolstadt vor allem mit Blick Richtung München zu der Konzeptänderung entschlossen. Bei BMW befindet sich der Supersportwagen i8 in der Endphase der Erprobung und sein kleineres Pendant i3 wird möglicherweise schon in Kürze in die Verkaufsräume rollen. Dem i3 als reinem City-Elektromobil wird es wohl an Reichweiten und Ladestationen fehlen. Der Ökosportler i8 soll mit seinem Hybridantrieb sogar einem M3 die Rücklichter zeigen. Er bietet gegenüber Audi zudem faktisch einen Allradantrieb, da die 122 Elektro-PS die Vorderachse und die 218 PS des Dreizylinder-Turbos die Hinterachse antreiben.

Interessantes Preis-/Leistungsverhältnis
Spätestens bei einer BMW-Offerte von 100.000 Euro plus für den Öko-Sportler zeigt sich, dass Audi dann wohl die preiswertere Öko-Alternative wäre. Bei nicht viel weniger beeindruckenden Fahrleistungen.
Bild: Audi Pressebilder

Tags: ,

Kommentare sind geschlossen