180 Klassiker beim Sachsen Classic 2014

29 Aug 12:56 pm
Oldtimertreffen

Foto: ampnet

Jeder Fan von klassischen Automobilen, die auf Deutschlands Straßen Old- und Youngtimer-Rennen austragen, dürfte der “Sachsen Classic” ein Begriff sein: Die Wagen fahren auf ein Gebirge aus Stein zu, das urplötzlich vor den Fahrern aufragt. Gemeint ist natürlich die “Steile Wand von Meerane“, die in früheren Jahrzehnten viele Radfahrer an den Rand der Aufgabe – und darüber hinaus – gebracht hat. Denn mit einer Länge von 340 Metern und einer zwölfprozentigen Steigung gehört die Straße aus Kopfsteinpflaster zu den Monstern des früheren Ostblock-Radsportes.

Zwischen Ehrgeiz und Fahrspaß

An den Rand der Aufgabe sind beim diesjährigen Sachsen Classic wohl keine Fahrer gekommen, dafür gab es eine Menge Spaß und Ehrgeiz, als sich die Teilnehmer an den mehr als 20 Wertungsprüfungen gemessen haben. Bereits zum zwölften Mal wurde das sportliche Event ausgetragen und konnte diesmal 180 Klassiker aus der Geschichte der Automobile versammeln, die sich alle in Zwickau für drei Tage die Ehre gaben. Insgesamt wurden fast 700 Kilometer in dem Wettbewerb pro Klassiker gefahren – unter anderem eben auch die “steile Wand von Meerane” hinauf. Einmal oben angekommen ging es auch wieder hinunter – diesmal jedoch rollend und ohne Motorleistung. Sel?bstverständlich gab es auch noch ein paar Runden auf dem berühmten Sachsenring, bevor der zweite Tag anbrach und alle Teilnehmer bis nach Karlsbad in Tschechien schickte – und den Fahrern auf dem Weg dorthin das schöne Erzgebirge näher brachte.

Die so aufkommende Begeisterung der Klassik-Liebhaber wurde auch bei der dritten Etappe noch weiter ausgebaut und führte das Teilnehmerfeld auf der “Straße der Romantik” ihrem Ziel entgegen: Das berühmte Nebra in Sachsen-Anhalt, das als Fundort der berühmten “Himmelsscheibe” bekannt ist, wurde als Zwischenstop eingebaut. Danach blieb nur noch der Zeileinlauf übrig, der sich auf dem Augustusplatz der Großstadt Leipzig befunden hat. Und auf diesem Platz war richtig was los, denn als die ersten Wagen eintrafen, jubelten ihnen tausende von Auto-Begeisterten entgegen. Nachdem auch die letzten Teilnehmer eingetroffen waren, wurde die Siegerehrung jedoch in das Kundenzentrum des Leipziger Porsche-Werks verlegt. Porsche beziehungsweise VW hatte selbst mit 30 verschiedenen Klassikern zum Rennbetrieb beigetragen und eine kleine historische Sammlung auf die Straße geschickt: Von Volkswagen über Seat, Audi, Porsche und Skoda waren viele historische Automobile vertreten. So konnte man zum Beispiel den allerersten Golf I oder sogar den Herbie-Käfer sehen.

Gewinner mit einem Vorsprung von mehr als 200 Punkten wurde am Ende Hanno und Magdalena Mayr auf ihrem 1971er Lancia Fulvia 1,3 Liter S. Doch letztendlich sahen sich alle als Gewinner, denn Spaß hatte in diesen Tagen wohl jeder der 180 Teilnehmer. Und viele wollen auch beim nächsten Sachsen Classic teilnehmen.

Kommentare sind geschlossen